Wenn Schamlosigkeit und Dummheit sich paaren

Das muss man nicht begreifen.

Da erkrankt ein Mann schwer. Ein Mann, der mehrere Kinder aus mehreren Beziehungen hat, für die er über viele Jahre mit gutem Verdienst großzügig Unterhalt gezahlt und sonstiges gesponsert hat. Er erkrankt so schwer, dass er sterben könnte, dass seine Lebenserwartung stark begrenzt wird. So lang, dass er für mindestens ein dreiviertel bis ein Jahr auf Krankengeld angewiesen sein wird.

Um fair und korrekt zu sein, lässt er von einer Fach-Anwältin berechnen wie der Unterhalt für die berechtigten Kinder (27, 24, 15) zu reduzieren ist und welchen Anspruch die 6-jährige im gemeinsamen Haushalt hat.
Er bittet die Mütter, ihre Einkommensnachweise an die Anwältin zu senden. Die kommen der Bitte nicht nach bis teils nach zweimaliger Aufforderung durch die Anwältin.

Während der Mann finanzielle Einbußen von ca 50% hat, soll der Unterhalt für die betreffenden Kinder lediglich um ca. 25% gekürzt werden.

Der Mann kämpft sich durch mehrere Chemos.

Derweil trudeln von Anwälten der beiden Mütter bzw. mit Vollmacht der erwachsenen Twen-Söhne Schreiben ein, die die finanzielle Situation in Frage stellen, den Zahlbetrag in Frage stellen.
Erneute anwaltliche Tätigkeit notwendig mit Anforderung von Einkommensnachweisen der Söhne.

Währenddessen verweigern die Söhne jeglichen Kontakt, erkundigen sich monatelang nicht EINMAL nach dem Befinden des Vaters, der grad durch die Hölle geht.

Im Zuge der anwaltlichen Anforderungen stellt sich heraus, dass einer der Söhne Ausbildungsvergütung erhält, seit vermutlich fast einem Jahr, dies aber dem Vater nicht mitgeteilt hat, und eigentlich gar keinen Anspruch mehr hat.

Nachdem Monate nach diesem schamlosen und dummen Verhalten ins Land gezogen sind, kommt die anwaltliche Rechnung - Höhe 63% des monatlichen Krankengeldes. Der Betrag überschreitet den monatlichen Unterhalt, der aktuell zu zahlen ist. Er ist ein Vielfaches dessen, um den die Unterhaltsbeiträge gekürzt sind.
War das echt nötig??? Hätte man das in der Situation nicht kooperativer und verhältnismäßiger klären können. Hätte man da nicht ein klein wenig Anstand haben können?
(Damit ist nicht die Anwältin gemeint, sondern der Teil der Familie, der das ausgelöst hat.)

Der eine Sohn, 27, 2x sitzengeblieben, Studienfach nach X Semestern gewechselt, möchte nächste Jahr mal den Bachelor machen und dann noch 2 Jahre Master. Er hat seinem Vater fast 6 Monate nach Diagnose ein Foto per WhatsApp zum Geburtstag geschickt. Dazu die anwaltliches Vollmacht. Das waren nach meinem Kenntnisstand die einzigen Kontaktpunkte.

Ich könnte angesichts all dessen wieder mal nur schreien, wüten, heulen ... kotzen, so ekelhaft ist das.


sid, 09. Dez 19
Bei uns war (zu meiner Zeit) mit 27 spätestens Schluß - und wer davor keinen Studiennachweis erbracht hat, war früher raus.
Egal, wo man da grad in der Ausbildung war oder nicht.

Zudem ist es Studierenden (bei den meisten Fächern) zuzumuten, arbeiten zu gehen. Wenn schon nicht nebenher, dann in den Uniferien, die eh knapp 1/3 des Jahres sind.


Und jetzt mal was sehr Fieses: spiegeln diese Kinder nicht bis zu einem gewissen Grad das Verhalten des Vaters wider?

arboretum, 09. Dez 19
Und den Master muss ihm eh kein Elternteil mehr finanzieren.

arboretum, 10. Dez 19
@ sid: Hmm. Der frühere Chef meiner Schwester Amaryllis, der im Laufe der Jahre auch ein Freund unserer Familie wurde, hat auch so zwei Kackbratzen von schon lange erwachsenen Kindern. Er war ihnen gegenüber immer großzügig und nachgiebig - und hat noch nie in seinem Leben ein Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk von denen bekommen. Für die war er immer nur der Zahlmeister.

Ich tippe darauf, dass da viel alter Groll wegen der Trennung des Mannes von der jeweiligen Familie wie auch die Mütter im Spiel sind. Zumindest haben die es ebenfalls versäumt, ihrem Nachwuchs beizeiten Höflichkeit und Anstand beizubringen.

ella, 10. Dez 19
@sid:
So eine Altersgrenze wie 27 gibt es nicht - das magische Wort heißt hier Erstausbildung. Und so erstaunlich es sein mag, in bestimmten Fällen zählt dazu auch noch der Master ... :-(
Ein wenig arbeitet der junge Mann, meines Wissens schwarz auf dem Wochenmarkt ein paar Stunden.
Ich hab nix gegen Langzeitstudierende, gehörte selbst dazu, aber ich hab halt seit dem ersten Job für den Mofa-Führerschein immer auch selbst reichlich gearbeitet, auch wenn es im Studium nicht dazu geführt hat, das schneller abzuschließen. Nur da bin ich dann halt recht kategorisch: entweder nicht / wenig arbeiten, sich finanzieren lassen und zügig durchziehen oder sich die Freiheit nehmen, nach X Semestern zu wechseln und andere Neigungen zu verfolgen, aber dann halt auch Verantwortung übernehmen und sich selbst finanzieren.

Und genau bei dieser Haltung sind wir bei dem Punkt was man wie von welchem Elternteil übernommen hat oder diesem spiegelt.

Der Vater hat über Jahre geackert und für einen sehr guten Unterhalt sämtlicher Kinder gesorgt, oft auch mehr bezahlt als er gemusst hätte - sei es der Schulaufenthalt in USA, bei der anderen zwei Praktika in USA, eines davon für ein nach 8 Semestern abgebrochenen Studium und danach Finanzierung des alternativen Studiums ... und so vieles mehr ....
Über Jahre hat er das eigene Privatleben darauf ausgerichtet, freie Zeit mit den Kindern zu verbringen, bei Schulproblemen nicht nur tausende Euros in eine spezielle Förderschule gesteckt sondern Lernunterstützung hier am Wochenende angeboten, die nicht angenommen wurde (stattdessen das ein Jahr vorm Abi abgebrochen).
Für die Haltung des Mannes ist glaube ich bezeichnend, dass er viele viele Jahre nach der Trennung nicht nur beim Umzug der Familie geholfen hat, sondern auch noch geholfen hat, die Ex-Schwiegermutter in die Stadt der Ex-Frau und Kinder umzuziehen.

Die Mutter hat, obwohl der Mann das Geld verdient hat, das Studium nach der Geburt des ersten oder dann zweiten Kindes glaube ich nicht abgeschlossen. Eine andere gestalterische Ausbildung in der Ehe zwar gemacht, aber nicht genutzt, um darin beruflich tätig zu werden.
Die Scheidung wurde eingereicht, während der Mann mehrmonatig im Ausland weilt, seehehr lang gezogen und versucht den letzten Euro rauszuholen.
Das Prinzip nach der Trennung war offenbar, dass der Ex doch Bitteschön zahlen sollte und selbst so lange nicht zu arbeiten wie irgendwie durchzuboxen ... da musste man für den jüngsten 14-jährigen zuhause sein, um ihm was zu essen zu machen ... Irgendwann in den Fünfzigern wurde noch eine Ausbildung begonnen - so ist das Einkommen gering und kann nicht mit zum Unterhalt der volljährigen Kinder herangezogen werden.
Tja, und dann musste sie sich zur Krönung erst zwei Mal anwaltlich auffordern lassen, Gehaltsinformationen zur fairen Berechnung des Unterhalts einzureichen - - da ihre Ausbildung zur ReNo Gehilfin war, sollte sie um die Produktion von Kosten dadurch wissen.

Ich glaube, da muss man nicht lange ruminterpretieren, um zu sehen wem die Kids da nähern sind.

Dass ich das nicht mit meinen Maßstäben und meiner Haltung vergleichen kann, ist mir klar - die Schwelle für Klärung durch Anwälte mag für Scheidungskinder niedriger sein, während sie für mich absolut undenkbar gewesen wäre. Aber irgendwann mit Mitte zwanzig, wenn man sich ansonsten aufführt als hätte man die Weisheit mit Löffeln gefressen und würde erstmal die Welt retten, sollte man mal die Augen öffnen für das eigene Verhalten im allernächsten Umfeld.

Selbst alleinerziehende Mütter, die von sich selbst sagen, dass sie nicht im Guten auseinander gegangen sind und einen echten Groll auf den Ex haben, sind schockiert ob diesen Verhaltens und würden ihren Kindern ein Mindestmaß an Anstand und Respekt abverlangen.

@arboretum
tja, ggf. wird Master auch noch fällig, ist zumindest nicht kategorisch ausgeschlossen. :-(
Groll ja, kann ich verstehen, gehöre selbst nicht zu denen, die so ganz schnell vergeben und vergessen können. Aber so grob 20 bzw. 15 Jahre nach Trennung, die man zum Teil selbst initiiert oder provoziert hat, und das in so einer Lebenssituation, da muss man sich doch auch mal selbst überprüfen.

Ich bin ja ein Freund vom offenen Visier und Tacheles reden, und mir wäre sehr danach, die ganze Bagage mal an einen Tisch zu setzen und aufzufordern ins Gesicht zu sagen was sie zu sagen haben und was sie wollen. Aber der Mann ist da einfach anders und es wäre ein emotionaler Stress, den ich im nicht zumuten möchte.

Schauen wir mal, wie das zu den Feiertagen wird ....

arboretum, 11. Dez 19
Ich schrieb deshalb ja auch alter Groll. Reif und erwachsen ist das nicht, weder vom Nachwuchs - auf den ich das bezog - noch von den Müttern.

Mit welcher Begründung kann da noch die Finanzierung des Masters verlangt werden? Ein Bachelor gilt doch als vollwertiger Studienabschluss und vielerorts lässt sich ein Master auch berufsbegleitend machen. Und es sieht ja nicht so aus, als absolviere der Sohn sein Studium zielstrebig (eventuell ist dieser Punkt eine Möglichkeit, aus der Nummer herauszukommen).

ella, 11. Dez 19
Ja ich war da auch sehr erstaunt als das mit dem Master bei dem ersten Kind Thema wurde und hab mich dann mal eingelesen.
Wenn der Master inhaltlich direkt auf das Bachelor Studium aufbaut, gehört das zur Erstausbildung, so wie damals zu meiner Zeit das Haupt- auf da Grundstudium folgte. Nur wenn der Master in einem anderen Fach als Bachelor gemacht wird, dann muss man nicht zahlen.

Dem Sohn könnte man nur beikommen, wenn man den Unterhaltsanspruch widerlegt, weil er über die üblich zuzugestehende Orientierungsphase hinau gebraucht und dann erst das Fach gewechselt hat ... aber sowas ist langwierig und kostspielig und es ist nicht sicher, dass man das durch bekommt ... :-(

arboretum, 12. Dez 19
Ist das noch so, dass man für die Zulassung zum Masterstudiengang einen Bachelorabschluss mit mindestens Note 2,0 vorweisen muss? Wenn ja, erledigt es sich ja vielleicht auf diese Weise.

Hoffentlich bekommt Ihre gemeinsame Tochter später auch einmal so eine großzügige Unterstützung bei der Ausbildung. Sie ist ja noch klein und der Vater bis dahin womöglich in Rente.

ella, 12. Dez 19
Oh, diese Zugangsbeschränkung kannte ich gar nicht. Ich stamme noch aus der Zeit von Diplom und Magister. Das wäre ja eine Hoffnung.

Und was den anderen Punkt angeht: genau mein Reden, seit Jahren, und ständiger Konfliktpunkt. Nein, vermutlich wird sie nicht die großzügige Unterstützung wie insbesondere die Älteste bekommen können - ihre älteren Geschwister werden das meiste bis dahin "aufgefressen" haben. Ich habe es nach fast 6 Jahren zumindest geschafft, dass ein "Sparplan" für unsere Tochter endlich abgeschlossen wurde ... wenn sich die finanzielle Situation durch Krankheit nun drastisch ändern sollte, muss man das natürlich auch neu bewerten.

arboretum, 09. Dez 19
Wie fies.

mark793, 10. Dez 19
Boah, da kriege ich schon beim Lesen sooo ne Krawatte.

Wünsche Euch weiterhin viel Kraft, das alles durchzustehen!

ella, 10. Dez 19
Ich brauch auch immer stramme Halskrause, damit die Schlagader da nicht platzt.

Danke dir!
Lilypie Kids Birthday tickers